April, 2012

  1. April 10, 2012 by thomas

    Gipfel #4: Schleswig-Holstein

    Nachdem wir uns einige Tage in der Heimat stärken konnten, machten wir uns am Ostermontag zur vierten Etappe unserer Tour auf. Ziel war diesmal der Bungsberg, mit 168m über NN Schleswig Holsteins höchster natürlicher Punkt.

    Der Wetterbericht verspricht nichts Gutes, Regenwahrscheinlichkeit 90%- sauber. Wir starten dennoch wohlgelaunt und mit der entsprechenden Ausrüstung um 8:36 mit dem RE Richtung Puttgarden. Der Plan ist, zumindest die meiste Zeit Rückenwind zu haben , weshalb uns die Zugfahrt nach Lensahn führt. Von dort wollen wir uns Richtung Landesinnere bis zum Bungsberg, und dann weiter nach Eutin durchschlagen.

    Die Fahrt nach Lensahn vertreiben wir uns mit einer Diskussion darüber, welche Art von  Kosmetikprodukt „Lensahn“ wohl wäre, denn der Name weckt Assoziationen zu wohlriechenden, zartcremigen Pflegeserien. Die Einsatzspanne reicht jedenfalls von belebender Anti-Falten (Bio!) Creme bis zur Hämorridensalbe für den Herrn.

    Am Bahnhof angekommen, erwartet uns dann natürlich kein Wellnessresort, sondern die ein oder andere eiskalte Böe von der sympathisch dahindümpelnden, mausgrauen Ostsee. Im Ort selbst begutachten wir zunächst eine der einschlägigen Touristenfallen,  die berühmt- berüchtigte Spielhölle Las Vegas, und  begegnen  dem hölzernen Abbild von Darth Vader, der uns zur Fotosession einlädt.

    Ansonsten ist wetter- und uhrzeitbedingt nicht viel los in Ostholstein. Wir kommen gut voran, ich merke dass das Mitführen von Handschuhen eine gute Idee gewesen wäre.

    Nach etwas mehr als zwei Stunden erreichen wir den Bungsberg, an dem sich außer uns niemand aufhält.  Das Schöne am höchsten Punkt von Deutschlands nördlichstem Bundesland ist, dass an dem letzen Anstieg keine Bäume oder Ähnliches die Sicht auf das Ziel verhindern. So hat man auf den letzen Metern einen guten Blick auf Gipfelstein & Co und beste Rundumsicht.

    Die Fernsicht vom Bungsberg hält sich leider genauso in Grenzen, wie die Ausschüttung von Endorphinen aufgrund unseres vierten Gipfelsieges.  Wir knipsen mittlerweile recht routiniert das Beweismaterial, teilen brüderlich die letzen Stücke Schokolade und begutachten noch kurz die Aufbauten für die Seilbahn, die bei Schnee am Berg in Betrieb genommen wird.

    Direkt neben dem Gipfel befindet sich ein Fernsehturm, dessen Ausichtsplattform man von 10-17 Uhr über das Treppenhaus erreichen kann- die Gelegenheit lassen wir uns nicht entgehen, gelangen wir so doch auf eine Höhe von über 200m. Staunend lesen wir beim Aufstieg die Botschaften  anderer Besucher an den Wänden des Turmes. Von diversen Liebeserklärungen für u.a. Claudia, Janine und Gerda, bis zur Hommage an Helden aus (glücklicherweise) längst vergangenen Zeit der Popgeschichte („Für Ben von C.I.T.A“) reicht die Palette.

    Oben angekommen stellen wir nach einiger Verwirrung fest, dass sich die Tür zur Aussichtsplattform verklemmt hat. Thomas schafft es unter Aufbietung aller Kraft schließlich, das widerspenstige Metallhindernis zu öffnen, und wir gelangen  nach draußen. Dort genießen wir für 1min und 30 Sekunden die steife Brise und verabschieden uns von den mittlerweile dazugekommenen Besuchern.

    Dann geht es die etwa 12km nach Eutin, wo wir genau zur richtigen Zeit ankommen um den Zug Richtung Lübeck nehmen. Dort belohnen wir uns noch mit Kaffee und etwas zu Essen, an dem wohlriechenden Nudelgericht von Thomas haben die Mitreisenden im gut gefüllten Waggon nur bedingt Freude.

    Auch in Hamburg erwartet uns nur Schietwetter- wir freuen uns jetzt auf die nächsten Etappen bei frühlingshaften Temperaturen um 20 Grad. Bis dann!!!



    Größere Kartenansicht